Am 15.02.18, gegen 10.00 Uhr, klingelten zwei Frauen an der Tür eines 84 Jahre alten Mannes aus der Moosalbstraße. Obwohl der Mann sonst immer vorsichtig ist, ließ er die Frauen, welche er als aus Osteuropa stammend einschätzte, ins Haus. Offensichtlich wollten sie für jemanden eine schriftliche Nachricht hinterlassen und baten um einen Zettel und einen Kugelschreiber. Während eine der Frauen sich an den Küchentisch setzte und etwas schrieb, blieb die andere zunächst an der Wohnungstür stehen, betrat dann aber den Flur. Abgelenkt durch die Frau in der Küche konnte die zweite Frau unbehelligt die Räume durchsuchen. Nach einigen Minuten verließen die Frauen, sie wurden als etwa Mitte Zwanzig und Mitte Vierzig beschrieben, die Wohnung wieder. Abends stellte der ältere Herr dann fest, dass er um einige tausend Euro erleichtert worden war.

Liebe Leserinnen und Leser. Seien Sie extrem misstrauisch, wenn fremde Personen in ihre Wohnung wollen und es müssten eigentlich alle Alarmglocken schrillen, wenn auch noch nach einem Zettel und einem Stift gefragt wird.