Berichte und Informationen

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 24)

Betrug, Betrug, Betrug

Nachdem wie bereits mehrfach berichtet die „anonymen“ Betrugsdelikte per Telefon (Schockanruf, falscher Polizeibeamter etc.), Mail oder WhatsApp in den vergangenen Monaten erheblich zugenommen haben, wurde ein 92-jähriger Mann Anfang November an seiner Wohnadresse Opfer eines außergewöhnlichen Betrugsdeliktes mit persönlichem Kontakt zu den Täterinnen. Dabei hatte er zuvor telefonisch die Leistungen zweier Freudenmädchen gebucht und für die besprochenen Dienste einen Preis von etwas mehr als 500 € vereinbart. Als diese bei dem Senior zu Hause erschienen waren, erfolgte die Bezahlung wie üblich im Vorhinein. Unter dem Vorwand noch erforderliche Gegenstände für die bevorstehenden schönen Stunden aus dem Auto holen zu müssen, verließen die beiden Damen ohne erbrachte Leistungen das Haus des Rentners und kehrten nicht wieder zurück.

Dieser zugegebenermaßen doch sehr pikante Sachverhalt soll dabei einprägend und warnend für weitere Betrugsmaschen mit direktem Kontakt zum Täter beispielsweise bei Haustürgeschäften sein. Denn zunehmend sieht sich der Polizeiposten Rüppurr auch wieder einigen Betrugssachverhalten im Zusammenhang mit Zeitschriftenabonnements, Dachsanierungen, Hofreinigungen und in der Herbstzeit gerne genommen, die Dachrinnenreinigung entgegen. Seien sie bei derartigen Geschäften stets kritisch und hinterfragen sowohl die Leistung, als auch die dahintersteckenden Kosten und lassen Sie sich auf keine Zahlungen im Voraus ein.

Polizei sucht einen angerempelten Fußgänger und Zeugen

Am Samstag, den 05.11.2022 gegen 11 Uhr fuhr ein bislang unbekannter männlicher Radfahrer in der Breisgaustraße auf Höhe der Textilreinigung auf dem Gehweg in Richtung Diakonissenstraße sehr dicht an einem dort laufenden älteren Mann vorbei. Da der gebührende Abstand nicht eingehalten worden war, rief der bislang ebenso unbekannte Fußgänger dem Radfahrer hinterher, dass das so nicht geht. Daraufhin machte der Radfahrer kehrt, fuhr auf den älteren Mann zu und rempelte diesen fahrenderweise absichtlich an. Dies wurde von einem Passanten beobachtet, welcher seinem älteren Mitbürger sogleich helfend beiseite stand. Daraufhin stellte der Radfahrer sein Fahrrad ab, zog aus der Jackentasche einen schwarzen Revolver, richtete dessen Mündung auf den couragierten Senior und schoss diesem mit etwas mehr als einem halben Meter Abstand zwei Mal ins Gesicht, um letztlich mit dem Fahrrad in Richtung Diakonissenstraße zu flüchten. Auch wenn der zu Hilfe eilende Rentner hierbei nicht verletzt wurde, kann und wird dieses Verhalten des Radfahrers nicht toleriert werden. Aus diesem Grund sucht die Polizei zum einen nach dem zuerst angerempelten Fußgänger und zum anderen nach Hinweisen zu dem flüchtenden Radfahrer, der wie folgt beschrieben wird:

Alter: 25 Jahre
Größe: 180 bis 185 cm
Erscheinungsbild: Schlank, südländisch mit dunklem Teint
Bekleidung: Wollmütze (schwarz), Wollschall (schwarz und über den Mund gezogen), Winterjacke (dunkelgrau oder schwarz)

Beschreibung des Fahrrads:
Pedelec
Farbe: Hellgrau
Dicker Ramen, vermutlich mit einem Akku
Wave Rahmen (geschwungener Rahmen)

Hinweise bitte dringend unter 0721 / 499747-40 an den Polizeiposten Rüppurr oder an jede andere Polizeidienststelle.

Das Versprechen mit dem Energiezuschlag

Auch Verbrecher gehen mit der Zeit, sodass jede Krise der Vergangenheit und der Gegenwart auch seine Betrugsdeliktehat, hatte und zukünftig sicherlich haben wird. Aktuellmachen sich die findigen Täter die steigenden Energiepreise und die damit einhergehenden Unterstützungsleistungen des Staates zu Nutze, um mit dem angeblich vor der Auszahlung stehenden Energiezuschlag an die Daten der arglosen Opfer zu gelangen. Dabei erhalten unsere Mitbürger wie vor einigen Monaten beim angeblich vor der Zustellung stehenden DHL-Paket wieder per SMS einen Link zugeschickt. Nach Klick auf selbigen wird entweder Daten abfischende Schadsoftware auf das Handy geladen oder der Handyinhaber nach seinen Bankdaten befragt – immer unter der Legende, dass der Energiezuschlag ausbezahlt werden soll. Weit gefehlt, werden die preisgegebenen Daten sodann im Internet für Einkäufe aller Art verwendet.

Bitte seien Sie sich bewusst, dass jegliche telefonische oder über Messenger-Dienste getätigte Abfragenpersonenbezogener (Bank-)Daten nicht von seriösen Geschäftspartnern ausgeht, sondern Kriminelle darauf aus sind, an Ihre Daten zu kommen, um diese für missbräuchlicheZwecke zu nutzen. Seien Sie für sich und für die Menschen in Ihrer Umgebung wachsam. Ihr Polizeiposten Rüppurr steht Ihnen wie immer für Rückfragen gerne zur 

Neue Erreichbarkeit des Polizeiposten Rüppurr – Erinnerung!

Auch wenn die Rufnummernumstellung des Polizeiposten Rüppurr bereits vier Monate her ist (wir berichteten), versuchen uns einige Mitbürger noch immer unter der alten Telefonnummer zu erreichen. Dabei ist diese oftmals noch in Telefonen oder Notizbüchern hinterlegt. Aus diesem Grund möchte ich Sie nochmals bitten, sich die neue Rufnummer 0721 49974740 zu vermerken und ihre Bekannten und Verwandten bei der Aktualisierung der Erreichbarkeit Ihres Polizeipostens Rüppurr zu unterstützen.

Die dunkle Jahreszeit beginnt…

…und deshalb waren wir sehr froh, dass wir nach zwei Jahren coronabedingter Pause endlich einmal wieder eine Fahrradkontrollaktion am Max-Plack-Gymnasium durchführen konnten. Diese Aktion in Zusammenarbeit mit der Schulleitung und dem Verkehrspräventionsbeauftragten des MPG war in 2022 Teil der Schulwegüberwachung, die alljährlich in den ersten Schulwochen nach den Sommerferien durchgeführt wird und sich vor allem auf die Klassenstufen 5 bis 9 bezog. Da täglich die Mehrzahl der Schüler des MPG mit dem Fahrrad zur Schule kommen, waren es erfreulicherweise nur Kleinigkeiten, die an den von den Schülern vorgeführten Fahrrädern zu beanstanden waren. Mit einem kleinen Mängelbericht versehen erhielten sodann die Eltern die „Hausaufgabe“, Beleuchtung, Reflektoren und Bremsen wieder auf Vordermann zu bringen und ihre Kinder damit für den Schulweg in der dunklen Jahreszeit zu wappnen.

Da gehen die Kinder mit gutem Beispiel voran und vielleicht ist auch Ihr Fahrrad gen Herbst einen Blick Wert, damit auch Sie von anderen Verkehrsteilnehmern gut und vor allem rechtzeitig erkannt werden. Schauen Sie mal nach…

E-Roller an allen Ecken

Seit geraumer Zeit sind die Möglichkeiten der Fortbewegung im Stadtgebiet vielfältiger geworden, bieten mittlerweile mehrere Firmen ihre E-Roller zum Verleih an. Um den Nutzern den Zugang so unkompliziert wie möglich zu machen, finden sich vereinzelt oder im Pulk Roller im gesamten Stadtgebiet zur Benutzung. Ein toller Service für die Bürger, doch leider häufen sich mittlerweile die Beschwerden, dass die Roller nach der Nutzung verkehrsbehindernd auf der Straße aber vor allem auf Geh- oder Radwegen abgestellt sind. Deshalb die Bitte: Achten Sie nach Ihrer Fahrt mit einem E-Rollers darauf, dass das genutzte Gefährt nicht zum Ärgernis oder gar zur Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer wird und stellen Sie dieses an geeigneter Örtlichkeit für den nächsten Benutzer bereit.

Neuzugang beim Polizeiposten Rüppurr

Das Team des Polizeiposten Rüppurr freut sich über Zuwachs, leistet seit 01. September diesen Jahres Polizeihauptkommissar Michael Isenmann seinen Dienst in der Rastatter Straße 1. Nachdem unser neuer Kollege viele Jahre als Dienstgruppenführer beim Polizeirevier Bad Schönborn tätig war, wechselte er zwischenzeitlich zum Landeskriminalamt, bevor ihn sein Weg wieder ins Polizeipräsidium Karlsruhe führte.

Polizeihauptkommissar Michael Isenmann
Polizeihauptkommissar Michael Isenmann

Mit seinen 46 Lebens- und 25 Dienstjahren bringt er einiges an Erfahrung mit, um mit dieser die vielfältigen Aufgaben eines Polizeipostens zu bewältigen. Wir heißen Michael Isenmann bei uns in Rüppurr herzlich willkommen und wünschen ihm einen guten Start an seiner neuen Wirkungsstätte.

Die dunkle Jahreszeit naht

Nachdem während der Corona-Pandemie ein spürbarer Rückgang der Einbruchskriminalität zu verzeichnen war, wartet in den kommenden Monaten eine neue dunkle Jahreszeit auf uns. Ob die positive Entwicklung der vergangenen beiden Jahre auch in der kommenden Einbruchssaison noch nachwirkt, lässt sich momentan schwer prognostizieren. Gemäß dem Sprichwort „Wehret den Anfängen“ wollen wir an dieser Stelle auf die bereits bekannten „10 goldenen Regeln für ein sicheres Zuhause“ hinweisen, um es potentiellen Tätern durch einfache Verhaltensweisen möglichst schwer zu machen, ihren kriminellen Machenschaften nachzukommen. Sollten Sie weitere Informationen zum Thema Einbruchsschutz benötigen, bietet der Internetauftritt www.polizei-beratung.de einiges an Tipps und Tricks; begleitend stehen Ihnen die Beamten der Kriminalprävention des Polizeipräsidium Karlsruhe unter 0721 666-1201 und nicht zuletzt das Team des Polizeiposten Rüppurr mit Rat und Tat gerne zur Seite. 

Heiße Temperaturen und Trockenheit mit entsprechenden Verhaltenshinweisen – noch immer!!!

Bereits in der letzten Sommersaison erfolgte der Hinweis, dass Kleinkinder und Tiere auch bei nur geringer Sonneneinstrahlung nicht alleine im Fahrzeug gelassen werden sollten. So war es Ende Juli ein Hund der in einem – zugegebenermaßen im Schatten – abgestellten Auto für mehr als 45 min zurückgelassen wurde, sich der Innenraum des Fahrzeuges aber trotz leicht geöffneter Fenster genug erwärmte, dass Tier oder kleiner Mensch mangels (ausreichender) Transpiration bei längerem Aufenthalt hätte Schaden nehmen können. Dabei wurde die Situation im obigen Fall mit dem im Auto bereit gestellten Wassernapf nur leicht entschärft – passen Sie auf sich und Ihre Lieben auf…

Apropos Wasser: Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass vor allem bei der anhaltenden Trockenheit die Entnahme von nicht unerheblichen Mengen Wasser aus fließenden oder stehenden Gewässern nicht erlaubt ist, sondern einer Genehmigung der Stadt Karlsruhe bedarf. Die Wassermenge, die unlängst zum Gießen mit einer Tauchpumpe aus der Alb entnommen wurde, ist dabei mit Sicherheit nicht mehr „unerheblich“!!

Geben Sie auf andere Acht!!!

Bei Erscheinen dieser Ausgabe des Monatsspiegels ist der Schulbeginn nicht mehr weit und viele ABC-Schützen machen sich alleine oder gemeinsam mit ihren Schulkameraden zum ersten Mal auf ihren alltäglichen Weg zum Unterricht. Grund genug, gerade bei den kleinsten aber auch generell gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern die notwendige Rücksicht walten zu lassen. Dabei gilt: Je kleiner die „Motorisierung“, desto schutzbedürftiger!

Lassen Sie deshalb nicht nur auf den bekannten Schulwegen, sondern auf allen öffentlichen Wegen entlang der Straßen oder zwischen den Häusern im Stadtgebiet die notwendige Vorsicht, Sorgfalt und Rücksicht walten – man weiß ja nie, von wo der nächste „kräftemäßig unterlegene“ Verkehrsteilnehmer, der durchaus auch ein Kind sein könnte, kommt…

« Ältere Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen